Cellulite Behandlung

Sichtbare Ergebnisse ab der 1. Sitzung - Wirksam auch bei starker Cellulite

CELLULITE-BEHANDLUNG BEI ALLURE COSMETICS IN WIEN: EFFEKTIVE AWT-METHODEN FÜR STRAFFE HAUT
Sichtbare Verbesserungen schon nach der ersten Sitzung – auch bei starker Cellulite. Erfahren Sie mehr über unsere erfolgreiche Cellulite-Therapie mit AWT und wie Sie Ihre Haut glätten können.

Innovative AWT-Technologie gegen Cellulite

Bei unserer Cellulite-Behandlung setzen wir die innovative Methode der akustischen Wellentherapie (AWT) ein. Diese äußerst effektive Technik aktiviert mit gezielten Schallwellen die körpereigenen Reparaturmechanismen. So können wir nicht nur Cellulite vorbeugen, sondern auch sichtbare Dellen erfolgreich reduzieren.

Warum AWT bei Cellulite wirkt

Die Bildung von Cellulite entsteht durch ein Ungleichgewicht zwischen Fettbildung (Lipogenese) und Fettabbau (Lipolyse) in den Zellen. Große Fettzellen lagern sich an den betroffenen Stellen an und schieben sich durch das Bindegewebe nach oben, was als unschöne Dellen auf der Haut sichtbar wird – auch als Orangenhaut bekannt.

Ziel unserer AWT-Cellulite-Behandlung in Wien ist es, dass Sie sich wieder wohler in Ihrer Haut fühlen. Durch den gezielten Einsatz von Schallwellen aktivieren wir die körpereigenen Reparaturmechanismen und verbessern den Stoffwechsel. Dies führt zur Aktivierung von fettspaltenden Enzymen (Lipasen).

 

 

 

 

Cellulite treatment

Der AWT-Behandlungsprozess im Detail

Unsere Cellulite-Behandlung beginnt mit der Vorbereitung des zu behandelnden Bereichs durch Auftragen eines speziellen Gels, das einem Ultraschallgel ähnelt. Anschließend wird der zu behandelnde Bereich mit unserem D-Actor-Handstück in einem bestimmten Muster behandelt.

Wiederholungen und Nachhaltigkeit der Behandlung

Wir empfehlen mindestens drei Behandlungen, wobei Folgetermine in wöchentlichen Abständen möglich sind. Die Wirkung unserer Cellulite-Behandlung kann selbst in Bereichen, die auf Diät und Bewegung nicht ansprechen, lang anhaltend sein.

Was ist “AWT“ und warum wirkt es bei Cellulite?

Die Schallimpulse werden im Schallkopf erzeugt und durch die Beschallung werden die Zellmembranen für kurze Zeit durchlässig, um den Stoffwechsel zu verbessern. Es folgt eine Aktivierung der fettspaltenden Enzyme (Lipasen).

Während der Therapie wandeln die Schallwellen den mechanischen Reiz in chemische Aktivität um und setzen in der Folge biologisch aktive Substanzen frei, die wiederum zu einer erhöhten Durchblutung führen. Dies führt zu einer Gefäßerweiterung und Neubildung in allen Gewebeschichten und insbesondere im Bindegewebe.

Cellulite treatment

Cellulite-Behandlung – Das Verfahren im Detail

Vor der Behandlung wird die betroffene Region zunächst mit einem ultraschallähnlichen Gel bestrichen. Mit unserem D-Actor-Handstück wird der zu behandelnde Bereich in einem vorgegebenen Muster abgetastet. Dabei werden lange, niederenergetische und radiale Wellen auf die jeweilige Stelle abgestrahlt. Der zweite Behandlungsschritt erfolgt dann mit einem V-Actor-Handstück, das stimulierende Vibrationsimpulse erzeugt und dadurch sowohl die Gewebestruktur als auch das Lymphsystem aktiviert. Als positiver Nebeneffekt trägt es zu einer zusätzlichen Muskelentspannung bei. Die ersten Ergebnisse sind bereits nach der ersten Behandlung sichtbar.

Cellulite treatment

Wiederholungen und Nachhaltigkeit

Wir empfehlen mindestens drei Behandlungen, wobei Folgetermine jede Woche möglich sind. Bei einer gesunden Lebensweise kann die Methode auch bei diät- und bewegungsresistenten Zonen eine lang anhaltende Wirkung erzielen.

Erfahren Sie mehr über unsere Cellulite-Behandlungen und vereinbaren Sie noch heute einen Beratungstermin.

Das sagen unsere Kunden

Nach 5 Behandlungen ist meine Cellulite komplett verschwunden! Erstaunlich!

April H.

[Booking button]

[phone button]

Wissenschaftliche Studien

Um sich von der Wirksamkeit der Anwendung zu überzeugen, können Sie gerne die folgende wissenschaftliche und medizinisch durchgeführte internationale Studie (Englisch) lesen:

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/25742559